< zurück

Wenn Du jemanden fragst, ob Freiheit fúr ihn wichtig ist, sagt jeder ja, und denkt dabei an Freiheit im Aussen, an Staat, Arbeit, Reisen, Bildung, Religion. Die mit Abstand grösste Beschränkung von Frieheit kommt aber von Innen. Die klassische Psychologie nennt das das Über-Ich, das Super-Ego, in der Essenz Arbeit nennen wir diesen Teil von uns auch den Inneren Kritiker. Dieses Superego hat eine grundlegende Aufgabe: Überleben. Und Überleben hat verschiedene Ebenen. Auf der allertiefsten Ebene geht es um physisches Überleben: genug zu essen, körperlich warm und sicher sein, sich fortpflanzen, das Überleben der Art. Diese Ebene teilen wir mit den Tieren. Früh haben menschliche Gemeinschaften verstanden, dass Regeln nötig sind, um diese grundlegenden Triebe zu regulieren, sonst kann keine Gemeinschaft, Gruppe, Stamm, gesellschaft exisitieren. Diese Regeln zähmen die tierischen Impulse. Und sie stellen Standards auf, die man erfüllen muss, um zur Gruppe dazugehören zu dürfen, was für das Überleben wiederum notwendig ist. Es gibt Dinge die man erfüllen muss, und Dinge die man nicht tun darf. Alles zum Zweck des Überlebens. Unser Super-Ego „führt“ uns anhand dieser Standars, meist unsichtbar, und greift uns mit Macht an, wenn wir gegen diese Überlebensregeln verstossen. Diese Überlebensregeln kommen aber von den Ängsten und Erfahrungen der Eltern, Grosseltern, von Generationen, und halten uns in Wirklichkeit davon ab, intelligent, spontan und kreativ zu handeln. Viele Menschen identifizieren sich letztendlich sogar mit ihrem Super-Ego. Und kreieren damit eine innere Trennung von Körper, Gefühlen und Energie auf der eine Seite, und einer „Autorität“ auf der anderen Seite, die uns kontrolliert, und die uns vor allem von Allem abhält, was ins Unbekannte, Neue führt.

Wenn wir Frei sein wollen, kommen wir nicht umhin, uns diesem Super-Ego zu stellen, zu verstehen, wie es funktioniert, wie es uns beeinflusst, seelisch und körperlich, um lernen zu können, uns gegen das Super-Ego verteidigen und behaupten zu können. Ein wichtiger Schritt dabei ist, zu erkennen, wie das Superego unseren Körper und die Energie in uns beeinflusst, um dieses subtile und unsichtbare Korsett abstreifen zu können.

Auf diesem Weg begegnen wir auch der Realität von Verletzlichkeit und Unsicherheit, der Angst vor dem Tod, und finden einen Raum, in dem wir wieder das Einssein von Allem erfahren können, den Raum, in dem wir eins sind mit Allem, untrennbarer Teil des Ganzen. Das gibt uns wieder Vertrauen und Selbstliebe zu uns selber. Als Kinder haben wir die Bilder von Mutter und Vater verinnerlicht, mit ihren Botschaften, was wir sind, wer wir sind, was wir dürfen, was wir müssen. Freiheit bedeutet, selber fühlen und entscheiden zu können, Freiheit bedeutet sich selbst sein zu dürfen, und Freiheit bedeutet auch, die Verbindung zur Existenz, zum Göttlichen spüren zu dürfen. Dann lebst Du Dein Leben auf eine Weise die achtsam und gut für Dich und auch für die Menschen um Dich herum ist. Du lebst Dein Leben aus Liebe, statt aus Angst, Dein Körper und Deine Seele werden es Dir danken.

In dieser Gruppe findest Du in einer Atmosphäre von Achtung und Liebe Deinen Weg, Dein natürliches Selbst, verbunden, eins mit der Existenz.

verwandt: